A Mind @ Play

random thoughts to oil the mind

Month: August 2012 Page 1 of 2

Thinking, Fast and Slow

Thinking, Fast and SlowThis post is also available in German.

The qualities of human nature described in “Thinking, fast and slow” are already known to all of us at some level. We are all taught in society to believe in the rational, thinking human being as distinct from his animal peers, yet at this book excellently details, there are plenty of ways in which our seemingly rational decisions can be bent and perverted by various forms of bias. Daniel Kahneman details these two seemingly incongruous facets of our nature as two ‘distinct’ halves: System 1 represents our autonomous, unthinking, reflex and subconscious reactions, whereas System 2 is that logical, calculating being we consider ourselves to be. Much of the relevant research covered in this volume was pioneered and conducted by Kahneman and his late colleague Amos Tversky, to whom this volume is dedicated.

At root, the interplay between System 1 and System 2 rests upon the fact that we are naturally adapted to choose the path of least resistance, i.e. we make decisions which require the least amount of effort. Whilst this does not necessarily mean that we (or our System 2s) are not making the decisions, it does sometimes result in our System 2s acting merely as auditors of the information being passed on by System 1. If that information appears to fit the facts, it is taken at face value, unchanged and unedited. As a result, this ‘quick thinking’ leads to errors and biases of which we are almost entirely unaware.

As a summary of decades of research, the book deals with a lot of extremely interesting aspects of these decision-making processes. Each of these is handled in turn and alone, although many of them are linked and could in some ways a different impressions of the same phenomenon. For example, an issue known as ‘anchoring’ is investigated, a truly staggering anomaly in which a decision can be influenced by an entirely unrelated and random suggestion placed before us: Kahneman provides us with the example of a set of experienced judges whose sentence decisions were seen to be tilted by the results of a dice roll.

There is a lot of ground to summarise within these pages, and Kahneman does an excellent job of presenting some fairly mundane experimental data in a way in which it becomes clear to the layman, how insightful and potent the results truly are. The first half of the book in particular is an extremely fluid read, the experimental data plays second fiddle to clear evaluations of both experiments and their results. Whilst some aspects are dealt with purely theoretically, others are highlighted in terms of their effect on certain people in society, and Kahneman makes no bones about pointing out the absurd decisions of stock brokers, businessmen, or even his own psychology students. Another nice feature of the book is that many of the chapters start with a little test which readers themselves can do, becoming a part of the experiments, easily the best way to highlight precisely how ‘un-rational’ our minds can truly function.

The overarching irony of this book is that it seems to want to prove one of the theories explored between its very covers, that of our ‘experiencing’ and ‘remembering’ selves. The evidence suggests that even if the vast majority of an experience was born with enjoyment, if the end was tainted, our memory of the positive experience will be overridden by the negative. Unfortunately, this book is guilty of the very same: it opens beautifully with some lucid and unhampered prose, plenty of example tests and real world extrapolations, occasional anecdotes and witty asides. Yet the latter half of the book feels like it was written by a different Kahneman or for a different reader; it is turgid, almost lethargic, sticky with academic language, no longer peppered with as many human insights, and devoid of example tests for the reader to take part in.

Despite this impression of it being a book of two halves, it is nevertheless highly recommendable to anyone with even a passing interest in psychology or the human mind. One needn’t take away any lessons from the book’s insights, but it would still be nice to think that by giving this book five stars, I’m successfully overcoming the biassed suggestions of System 1 and my ‘remembering self’, and basing my judgement on the rational observations of System 2 and my ‘experiencing self’. Or perhaps I’m being swayed by some anchoring I’m still unaware of…

Thinking, Fast and Slow

Thinking, Fast and SlowDieser Eintrag ist auch auf Englisch verfügbar.

Auf irgendeiner Ebene sind uns die Eigenschaften der menschlichen Natur, die „Thinking, fast and slow“ erläutert, schon bekannt. In unserer Gesellschaft wird die Vernunft und die rationalen Handlungen der Menschen gerne hervorgehoben, Attribute, durch die wir uns sehr gerne gegenüber unseren sonstigen Verwandten im Tierreich einen besonderen Standesdünkel gönnen. Doch wie in diesem Buch so meisterhaft dargestellt, gibt es eine beträchtliche Menge an Faktoren, die unsere scheinbar so vernünftigen Entscheidungen verdrehen und beeinflussen können. Laut Kahneman kann man diese zwei so unvereinbaren Aspekte unseres Wesens als getrennte Systeme betrachten: Das erste System verkörpert unsere gedankenlosen, selbstständigen, unterbewussten und reflexartigen Reaktionen, wogegen das zweite System das logisch handelnde und vernünftige Dasein vertritt, wofür wir uns Menschen eigentlich halten. Viele der Forschungsarbeiten und Ergebnisse, die in diesem Buch behandelt werden, hat Kahneman zusammen mit seinem verstorbenen Kollegen Amos Tversky selbst durchgeführt. Ihm ist das Buch auch gewidmet.

Im Kern, so Kahneman, lässt sich das Wechselspiel zwischen den beiden Systemen auf die Tatsache zurückführen, dass wir von Natur aus immer den Weg des geringsten Widerstandes wählen. Wir treffen nämlich lieber die Entscheidungen, die uns die wenigsten Mühen kosten. Natürlich soll das längst nicht bedeuten, dass wir (bzw. das uns vertretende System 2) die Entscheidungen überhaupt nicht treffen, doch laut Kahneman fungiert das zweite System lediglich als Kontrollkörper der Informationen, die vom ersten System weitergeleitet werden. Wenn diese Daten allem Anschein nach den Tatschen entsprechen, werden sie vom zweiten System ungeprüft und unverändert für bare Münze genommen. Daraus ergibt sich das im Titel erwähnte „schnelle Denken“, das zu Fehlern und Vorurteilen führt, ohne sie zu ahnen.

In dieser Zusammenfassung der Forschungsergebnissen mehrerer Jahrzehnten findet man viele interessante Einsichten in die Vorgänge des Hirns bezüglich der Entscheidungsfindung. Jeden Aspekt handelt Kahneman einzeln und alleine ab, auch wenn sie selbstverständlich nicht alleine agieren und in manchen Fällen sogar eine Verkörperung desselben Phänomens bildet. Zum Beispiel erörtert er die sogenannte Ankerheuristik, eine verblüffende Erscheinung, wodurch wir eine Entscheidung von einer völlig unzusammenhängenden und willkürlichen Anregung beeinflussen lassen, ohne sich derer bewusst zu sein. In dem gelieferten Beispiel zeigt sich, dass die Gerichtsurteile erfahrener Richter sich anscheinend durch einen vollkommen belanglosen Würfelwurf lenken ließen.

In diesen Seiten will Kahneman viele Themen abhandeln, doch seine Stärke liegt vor allem darin, dass er sonst ziemlich banale Versuchsergebnisse in eine sehr begreifliche Art und Weise präsentiert, damit jeder verstehen kann, wie aufschlussreich sie in Wirklichkeit sind, und welche große Schlussfolgerungen, sich daraus ziehen lassen. Vor allem die erste Hälfte des Buches lässt sich sehr leicht lesen, wo die rohen Daten den Experimenten und ihren Auswertungen nur eine unterstützende Rolle spielen. Während manche Themen rein theoretisch behandelt werden, hebt Kahneman andere wegen ihres Einflusses auf bestimmte Schichten der Gesellschaft hervor. Hier macht er auch keinen Hehl daraus, Börsenmakler, Geschäftsmänner oder seine eigenen Psychologiestudenten wegen ihrer absurden Entscheidungen aufzuziehen. Viele Kapitel werden durch einen kleinen Test eingeführt, dem sich der Leser selbst unterziehen kann, um selbst ein Teil des Experiments zu werden. So billig das auch klingen mag, eignen sich diese kleinen Tests hervorragend, die unvernünftigen Arbeitsweisen unseres Hirns zu beweisen und sie dem Leser handgreiflich vor Augen zu führen.

Für mich besteht die große Ironie dieses Buches darin, das es anscheinend eine Theorie beweisen will, die die eigenen Seiten erläutern, nämlich den Unterschied zwischen dem „erfahrenden“ und dem „erinnernden“ Geist. Den experimentellen Ergebnissen zufolge hinterlässt ein mehrheitlich angenehmes Erlebnis eine schlechte Erinnerung, wenn es durch unschönen abschließenden Augenblick verdorben wird, denn in unserem Gedächtnis wird das positive Empfinden durch das ausgangs negative Erlebnis überschrieben. Nach meinem Empfinden leidet dieses Buch leider unter genau dieser Erscheinung. Zu Beginn weist es einen prosaischen und erhellenden Schreibstil auf, gewürzt durch gelegentliche Anekdoten und geistreiche Abschweifungen. Doch die zweite Hälfte kommt einem vor, als wäre sie von einem anderen Kahneman oder für einen anderen Leser verfasst. Besät mit akademischen Begrifflichkeiten ist der Stil plötzlich schwülstig und schwerfällig, und die menschlichen Einsichten sowie Testbeispiele fallen gänzlich weg.

Trotz der zwei unterschiedlichen Hälften kann ich das Buch dennoch herzlich jedem empfehlen, der sich selbst nur flüchtig für die Psychologie oder die kognitiven Wissenschaften interessiert. Den erleuchtenden Erkenntnissen in diesem Buch muss man nichts entnehmen, doch ich schmeichele mir gern, dass ich die parteiischen Vorurteile und Anregungen meines ersten Systems durch die vernünftigen und nüchternen Eindrücke des zweiten überstimme, indem ich das Buch mit fünf Sternen bewerte. Oder lasse ich mich von einem mir noch schleierhaften Anker etwa lenken …

Rauschgiftwirtschaft

Von Personalstelle zu unternehmerischer Gesellschaftsverantwortung: Verwaltungsstunden von den Drogenbaronen Mexikos

Übersetzt aus dem Englischen (Narconomics)

Juli 28. 2012 | The Economist

MEXIKO hat 11 Milliardäre, der Zeitschrift Forbes zufolge. Zehn werden oft bei Benefizdinners und anderen vornehmen Veranstaltungen lächelnd fotografiert. Der Elfte, Joaquín Guzmán Loera, hat ein ziemlich unähnliches Porträtfoto. Abgebildet in einem billigen Anorak sieht man ihn fröstelnd im Regen binnen der Betonmauer eines Hochsicherheitsgefängnises. Besser bekannt unter seinem Spitznamen El Chapo („der Kleine“) ist Herr Guzmán durch die vermutete $1 Milliarde, die er als Geschäftsführer des Sinaloa-Drogenkartells verdiente, ein von Lateinamerikas erfolgreichsten Exporteuren. Seitdem er 2001 versteckt in einem Wäschewagen aus dem Gefängnis ausbrach, gibt es wenige Fotos von El Chapo.

Read More

Nathaniel’s Nutmeg: How One Man’s Courage Changed the Course of History

Nathaniel's NutmegDieser Eintrag ist auch auf Deutsch verfügbar.

In a similar vein to Dava Sobel’s Longitude, Nathaniel’s Nutmeg revolves around the story of one of history’s largely invisible protagonists. Whilst this isn’t history on the same scale, it sits very nicely with something E. P. Thompson said, about rescuing characters “from the enormous condescension of posterity.” The major characters in this book will be unknown to most people, as will most of the events, but their importance for the modern world will be clear to everyman.

The book’s title is, however, a complete misnomer. The subject matter is very ambitious, dealing with the spice trade and the age of navigation, including forays in the Americas, attempts to find passages to the Indies via the Arctic Ocean, and all of the misadventures, wars, successes and political intrigues of the English and Dutch East India companies. Ultimately, Milton’s premise with the book is to tie the exploits of the English East India Company officer Nathaniel Courthope in with the fate of New Amsterdam/New York, but by trying to cover this from all angles, the book is left feeling rather thin and superficial. In the end, the titular Nathaniel makes only a relatively brief appearance near the end of the book, all the space that was left to deal with the book’s allegedly main focus. Finally, with such a broad range, the book throws up many interesting questions about the companies, their officers, the spice trade etc., most of which remain unfortunately unanswered, despite its near 400 pages.

Despite these setbacks, the book does have its strengths. It is clearly very well researched, and despite the relative paucity of sources available to fill in the gaps, the author avoids the obvious temptation to speculate wildly. As a piece of decidedly ‘popular’ history, the book is structured like a page-turner, with hints and references dropped to tease the reader into the coming chapters, focusing on a history driven by characters and concrete events, which makes it an easy book for reading on the go or with other distractions. And although the subject matter is really too broad for a book of this size, Milton does at least concentrate solely on the Dutch and English adventures, paying relatively little attention to Portuguese and Spanish goings on at the same time.

Nathaniel’s Nutmeg is a pleasant and interesting diversion, particularly for people whose interest would not normally be piqued the idea by a history book. It is clear that a good deal of research has gone into the book, and the breadth of the subject matter makes this no light task. Yet the impression left is one akin to scoffing fast food empty calories; in order to tie Couthorpe to New York, the author has chosen too broad a subject matter for so short a book, leaving the text too shallow and unfocused. A different title, a less ambitious aim, or a more vigilant editor, and this book could have been an all the more satisfying read.

Nathaniel’s Nutmeg: How One Man’s Courage Changed the Course of History

This entry is also available in English.Nathaniel's Nutmeg

In ähnlicher Weise zu Dava Sobels Buch „Longitude“ dreht sich im „Nathaniel’s Nutmeg“ alles um die Erfahrungen eines der unsichtbarsten Protagonisten der Geschichte. Obwohl es sich um die Geschichte eines kleineren Maßstabes handelt, stimmt das Ziel des Werks überragend mit einem Zitat des Historikers E. P. Thompson überein, geschichtliche Figuren „from the enormous condescension of posterity“ zu retten. Die Hauptakteure dieses Buches werden den meisten Lesern unbekannt, sowie viele der Ereignisse, dennoch bleibt deren Auswirkung für die Gegenwart für jeden ersichtlich.

Doch der Titel dieses Buches ist meiner Meinung nach komplett misslungen. Das Werk ist sehr ambitiös im Umfang und beschäftigt sich mit dem Gewürzhandel und der Segelschiffära, mitsamt Abschweifungen über die Amerikas und die Versuche, die Nordwestpassage durch den arktischen Ozean und dadurch einen kürzeren Seeweg nach Ostindien zu finden, sowie den Kriegen, den Erfolgen und den politischen Machenschaften der englischen und niederländischen Ostindien-Kompanien. Im Grunde versucht Milton mit diesem Buch die Heldentaten von einem Offizier der englischen Ostindien-Kompanie namens Nathaniel Courthorpe mit dem Schiksal Neuamsterdams/New Yorks zu verbinden. Jedoch bleibt dieser Versuch etwas oberflächlich und mager, dadurch, dass er sein Leben aus jedem Blickwinkel zu betrachten versucht. Im Endeffekte erscheint der namensgebende Nathaniel nur flüchtig am Ende des Buches. Mehr Platz hat der Autor dem angeblichen Hauptthema nicht einräumen können. Schließlich wirft das Buch jede Menge interessante Fragen auf, durch seine umschweifende Behandlung der Gesellschaften, deren Offiziere und des Gewürzhandels usw. Trotz der fast 400 Seiten bleiben diese Fragen jedoch leider größtenteils unbeantwortet.

Trotz dieser Mankos ist das Werk nicht ohne Stärken. Der Autor hat die Geschichte trotz der mangelnden Quellenlage offensichtlich sehr sorgfältig recherchiert, und man muss ihm auch hoch anrechnen, dass er der Versuchung widerstanden hat, in Hinblick auf die etwas dürftigen Beweise wild darüber zu spekulieren. Da die Zielgruppe dieses Buches unter dem Fußvolk zu finden ist, ist es wie ein Schmöker aufgebaut, mit vielen Deutungen auf spätere Kapitel, die den Leser durch das Buch locken und begleiten. Die Charaktere und die Ereignisse stellen die Kulissen dar, so dass es auch für unterwegs ein geeignetes Buch ist, das man mit vielen Unterbrechungen und Ablenkungen leicht lesen kann. Trotzdem, dass der Stoff für ein Buch dieser Länge eigentlich zu breitgefächert ist, konzentriert sich Milton zumindest lediglich auf die holländischen und englischen Abenteuer, und schenkt dem zur gleichen Zeit stattfindenden portugiesischen und spanischen Treiben wenig Platz.

„Nathaniel’s Nutmeg“ ist eine kurzweilige und interessante Lektüre, die auch für Leute geeignet ist, für die die Geschichte normalerweise kein Interesse weckt. Dank der ausgiebigen Recherchen ist das Buch sehr informativ, auch wenn des Buches Gegenstand eigentlich zu groß ist. Trotzdem hinterlässt das Buch ein Gefühl ähnlich dem eines Abends in einem chinesischen Restaurant: Bald nach dem Verzehr hat man wieder einen leeren Magen. In seinem Versuch, das Schicksal New Yorks mit der Lebensbahn Couthorpes in Verbindung zu bringen, hat Milton einen Stoff ausgesucht, dem er in diesem Werk einfach nicht gerecht werden konnte, und somit bleibt die Botschaft irgendwie seicht und unkonzentriert. Anders betitelt, mit einem weniger anspruchsvollen Ziel oder einem strengeren Redakteur wäre dieses Buch eine umso befriedigende Lektüre geworden.

Page 1 of 2

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén