A Mind @ Play

random thoughts to oil the mind

Month: March 2012

Resturlaub: Das Zweitbuch

ResturlaubDieser Eintrag ist auch auf Deutsch verfügbar.

Ever wondered what it would be like to give in to your mid-life crisis, stick two fingers up to the world and start a fresh life? Well, Peter “Pitschi” Greulich does just that: shortly before he and his girlfriend and their other coupled friends are to depart for the umpteenth time for a holiday on Mallorca, he has a rash change of heart and perfidiously jets off instead to Buenos Aires armed with little more than the clothes on his back and his broken words of holiday Spanish.

There are plenty of laughs to be had in his ensuing adventures in the southern hemisphere, as Pitschi discovers that starting life afresh isn’t as easy as he’d imagined. Whilst the book is certainly more likely to appeal to men, as our anti-hero offs in pursuit of every man’s dream of unfettered freedom, chasing tail and drinking beer, no doubt women will also appreciate the way Jaud deals with man’s neuroses and lampoons his childishness. All of which is to say nothing of the nicely weaved events of this tragicomedy which build to a fine crescendo as Pitschi has to decide between his new world and the life he left behind. Despite its brevity, there are plenty of laughs to be had in this book’s 250 pages.

Just a word to non-German readers, this is a relatively easy book for an advanced German learner to read, aside from the fact that Tommy Jaud has many of his characters ‘speak’ Fränkisch. Anyone used to the idiosyncrasies of south German dialects shouldn’t have any problems, but learners unused to seeing anything beyond ‘High German’ might be made a little ‘stutzig’ by some of the conversations.

Resturlaub: Das Zweitbuch

ResturlaubThis post is also available in English.

Wundert man sich, wie das Leben wäre, wenn man sich seiner Midlifecrisis ergeben, der Welt den Stinkefinger zeigen und ein neues Leben anfangen würde? Genau das macht Peter „Pitschi“ Greulich: Kurz bevor er mit seiner Freundin und deren gepaarten Freunden in den üblichen Urlaub nach Mallorca fliegt, bekommt er plötzlich kalte Füße und in einem Sinneswandel düst stattdessen nach Buenos Aires davon, ausgestattet mit wenig mehr als seiner Kleidung und ein paar Brocken Urlaubsspanisch.

In seinen darauf folgenden Abenteuern auf der südlichen Erdhalbkugel sorgt Pitschi für viel Schmunzeln, als ihm langsam klar wird, dass ein neues Leben anzufangen doch gar nicht so einfach ist, wie er erwartet hätte. Auch wenn das Buch eher Männer anspricht, da unser Protagonist sein vorheriges Leben aufgibt und verschwindet, in der Hoffnung, eine entfesselte Freiheit zu entdecken, in der er sich der Schürzenjagd und dem Biertrinken zugleich widmen kann, werden auch Frauen die Art wertschätzen, wie Jaud die Zwangsneurosen eines jeden Mannes beschreibt, sowie sein kindisches Wesen persifliert. Ganz von der schönen Art zu schweigen, in der er die Ereignisse dieser Tragikomödie ineinander verwoben hat, die in einem Höhepunkt gipfeln, als Pitschi zwischen seiner neuen Welt und dem alten hinter ihm verlassenen Leben entscheiden muss. Trotz der Kürze bergen diese 250 Seiten jede Menge spaßige Momente.

Kafka on the Shore

Kafka on the ShoreDieser Eintrag ist auch auf Deutsch verfügbar.

Giving this book a three-star rating seems unjust. When reading it, I found much I liked about the work, yet having had a few days to digest it, find myself struggling to justify just exactly what I found so appealing.

To deal first of all with the good, Kafka on the Shore is on a basic level a decent page-turner. Two related stories are interwoven, chapter for chapter, and while they don’t necessarily come together in the end, the narrative is nicely paced and suitably eventful to keep the reader engaged. There are various themes on display, from the Oedipal tragedy and the journey to adulthood, together with more complex issues dealing with time and reality, and plenty of the metaphorical and surreal elements to spice things up. If you aren’t enamoured by ‘magic realism’ this will no doubt be an instant turn-off.

As for the prose, which some other reviewers have complained about as stilted or to be blamed on the translation, I found the book to be for the most part very pleasantly written. It must be said that the translation is American, which for a British reader did jar on occasion. There were also moments when the dialogue came across as particularly unrealistic and forced, but this probably has more to do with Murakami squeezing in a lot of metaphysical/philosophical discussion. This is a novel in which 15-year-olds can discuss interpretations of Schubert, and pick up books on Napoleon’s Russian campaign on a whim. It won’t appeal to everyone, but the discussions and ideas floating around in the book make for interesting intervals in the action.

Unfortunately, having finished the novel I found my admiration began to wane. As others have pointed out, there is no ‘satisfactory’ conclusion, which on its own is no problem, rather that none of the various threads of the novel have any answers. Thinking back, I find that what I read as interesting and titillating discussions or metaphorical events simply turned into question marks hanging over the book’s closed cover. The author himself suggests readers should use the book’s riddles to find their own solutions, and that multiple readings are recommended, but for that I have neither the time nor the inclination.

To my mind, Kafka on the Shore is a perfectly interesting diversion, and one which works on some levels as an engaging story. But where it tries to become more deeply meaningful, it offers only disconnected ideas that the reader has to piece together if he is to see any of the picture. This was my first Murakami, and whilst the book hasn’t made me a fan, it also hasn’t put me off picking up another of his novels should the opportunity arise. But for the sour aftertaste, it even deserves an extra star, or the sheer joyful way in which he has written a modern day fairy tale cum parable.

Kafka on the Shore

Kafka on the ShoreThis entry is also available in English.

Diesem Buch nur drei Sterne zu geben, kommt mir selber ein bisschen ungerecht vor. Während ich das Buch gelesen habe, gefiel mir ziemlich viel, aber als ich mir dann ein paar Tage „Verdauungszeit“ erlaubt habe, fand ich es immer schwieriger zu rechtfertigen, was genau ich an dem Buch so verlockend fand.

Um zuerst das gute an dem Buch zu behandeln: „Kafka on the Shore“ ist auf Grundebene ein fesselndes Buch. Zwei verwandte Geschichten werden Kapitel für Kapitel ineinander verflochten, und obwohl sie sich am Ende nicht ganz einigen, bleibt die Erzählung spannend. Einige Themen treten in der Geschichte auf, wie die Ödipale Tragödie, die Reise zum Erwachsensein, sowie komplexere Fragen von Zeit und Realität und noch weitere metaphorische und surreale Elemente. Wenn Sie der „magische Realismus“ nicht reizt, sollten Sie lieber die Finger davonlassen.

Wo manch andere Rezensenten auf Amazon.co.uk sich darüber beklagt haben, die Prosa oder die Übersetzung sei gestelzt, fand ich das Buch meistens gut geschrieben. Zugegeben die Übersetzung ist amerikanisches Englisch, was mich als britischen Leser gelegentlich irritiert hat. Es gibt auch Momente, wo der Dialog besonders unrealistisch und gezwungen wirkt, vielleicht aufgrund Murakamis Versuch, viel Diskussion über das Metaphysische/Philosophische einzuquetschen. Dies ist ein Buch, in dem ein 15-Jähriger über Interpretationen von Schubert diskutieren kann und ein Buch über Napoleons russischen Feldzug aus einer Laune heraus zur Hand nimmt. Das wird nicht bei jedem Anklang finden, dennoch liefern die Diskussionen und Ideen, die in dem Buch herumschweben, interessante Unterbrechungen in der Geschichte.

Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen hatte, fing meine Bewunderung für das Werk leider an zu schwinden. Wie Andere bemerkt haben, bietet das Buch kein zufriedenstellendes Fazit. Allein stellt das kein Problem da, eher, dass keine der verschiedenen Fäden der Geschichte Antworten geben. Alle interessanten und kitzelnden Diskussionen und metaphorische Ereignisse entpuppten sich als hängende Fragezeichen über dem geschlossenen Buchumschlag. Der Autor selber schlägt seinen Lesern vor, für die Rätsel des Buches eigene Lösung zu finden, und empfiehlt ein mehrfaches Lesen, aber dazu habe ich weder Zeit noch Lust.

Für mein Gefühl bietet „Kafka on the Shore“ eine recht schöne Unterhaltung, die auf einigen Ebenen als fesselnde Geschichte funktioniert. Aber wenn es versucht, an tiefer Bedeutung zu gewinnen, liefert es lediglich unzusammenhängende Ideen, die der Leser erst zusammensetzen muss, wenn er darin ein Teil des Gesamtbildes sehen will. Dies war mein erstes Buch von Murakami, und obwohl ich noch kein Fan bin, wird es mich auch nicht davon abhalten, mir einen weiteren Roman von ihm zu ergattern, sollte sich die Gelegenheit bieten. Wäre es nicht für den sauren Nachgeschmack, gäbe ich dem Buch sogar einen vierten Stern, für die erfreuliche Art, in der es uns ein modernes Märchen darstellt.

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén