A Mind @ Play

random thoughts to oil the mind

Tag: Quotation

Hubris

One of the key ways we know how genes work is to look at what happens when they go wrong. We do this deliberately in experimental animals, precisely or randomly disrupting genes to see what happens. For obvious reasons, we don’t do that in people, but the equivalent is to study the genetics of disease and disorders.

A Brief History of Everyone Who Ever Lived: The Stories in Our Genes by Adam Rutherford

I wonder how small a minority I belong to when I react allergically to such naval-gazing conceitedness as this (emphasis my own).

Die Europapolitik Großbritanniens

This post is also available in English.

Sir Humphrey Appleby: Minister, seit mindestens 500 Jahren strebt Großbritannien in seiner Außenpolitik nach demselben Ziel: der Zerstrittenheit Europas. Zu diesem Zweck führten wir mit den Holländern Krieg gegen die Spanier, mit den Deutschen gegen die Franzosen, mit den Franzosen und Italienern gegen die Deutschen und mit den Franzosen gegen die Deutschen und die Italiener. Teilen und herrschen, verstehen Sie? Warum würden wir das jetzt alles über den Haufen werfen wollen, wo es ja so brillant funktioniert hatte?

James Hacker: Das ist doch alles Schnee von gestern, oder nicht?

Sir Humphrey Appleby: Ja, und noch der Schnee von heute. Wir haben das System durchaus stürzen wollen, deswegen mussten wir Mitglied werden. Von außen hatten wir bereits versucht, Unruhe zu stiften, das hat aber nicht geklappt. Jetzt von drinnen können wir unseren Unsinn betreiben und alle gegeneinander aufhetzen: die Deutschen gegen die Franzosen, die Franzosen gegen die Italiener, die Italiener gegen die Höllander. Das Außenministerium ist ganz entzückt, es bleibt endlich doch alles beim alten.

James Hacker: Aber sicherlich sind wir doch alle dem europäischen Konzept gewidmet?

Sir Humphrey Appleby: Kommen Sie, Minister.

[lachend]

James Hacker: Wenn nicht, warum befürworten wir eine Erweiterung der Mitgliedschaft?

Sir Humphrey Appleby: Aus demselben Grund. Es ist eigentlich genauso wie bei der Uno. Je mehr Länder dazu gehören, desto häufiger treten die Streite hervor, je sinnloser und machtloser das ganze Projekt wird.

James Hacker: Welch schrecklicher Zynismus!

Sir Humphrey Appleby: Haargenau. Wir nennen es „Diplomatie“, Minister.

Yes, Minister: The Writing on the Wall (1980)

Britain’s European Policy

Dieser Eintrag ist auch auf Deutsch verfügbar.

Sir Humphrey Appleby: Minister, Britain has had the same foreign policy objective for at least the last 500 years: to create a disunited Europe. In that cause we have fought with the Dutch against the Spanish, with the Germans against the French, with the French and Italians against the Germans, and with the French against the Germans and Italians. Divide and rule, you see. Why should we change now, when it’s worked so well?

James Hacker: That’s all ancient history, surely.

Sir Humphrey Appleby: Yes, and current policy. We had to break the whole thing up, so we had to get inside. We tried to break it up from the outside, but that wouldn’t work. Now that we’re inside we can make a complete pig’s breakfast of the whole thing: set the Germans against the French, the French against the Italians, the Italians against the Dutch. The Foreign Office is terribly pleased; it’s just like old times.

James Hacker: Surely we’re all committed to the European ideal.

Sir Humphrey Appleby: Really, Minister.

[laughs]

James Hacker: If not, why are we pushing for an increase in the membership?

Sir Humphrey Appleby: Well, for the same reason. It’s just like the United Nations, in fact. The more members it has, the more arguments it can stir up. The more futile and impotent it becomes.

James Hacker: What appalling cynicism.

Sir Humphrey Appleby: Yes. We call it diplomacy, Minister.

Yes, Minister: The Writing on the Wall (1980)

We the Living

I’ve given up, and I’m not afraid. Only there’s something I would like to understand. And I don’t think anyone can explain it. You see, I know it’s the end for me. I know it, but I can’t quite believe it, I can’t feel it. It’s so strange. There’s your life. You begin it, feeling that it’s something so precious and rare, so beautiful that it’s like a sacred treasure. Now it’s over, and it doesn’t make any difference to anyone, and it isn’t that they are indifferent, it’s just that they don’t know, they don’t know what it means, that treasure of mine, and there’s something about it that they should understand. I don’t understand it myself, but that’s something that should be understood by all of us. Only what is it, Kira? What?

Ayn Rand, We the Living

Wo blieben wir alle?

Meine Gedichte brauche ich dazu nicht mehr; in meinen Bücherregalen ist das alles viel besser gesagt. Aber was würde mit einem passieren, wenn das schon ein Grund wäre, etwas aufzugeben? Wo blieben wir alle? So schreibe ich weiter, doch oft genug erscheint es mir grau und papieren gegen den Abendhimmel, der jetzt über den Dächern weit und apfelfarben wird, während der violette Aschenregen der Dämmerung schon die Straße füllt.

Erich Maria Remarque, Der schwarze Obelisk

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén